Wasser und Salz

Wasser und Salz„Sie sind nicht krank, Sie sind durstig! Behandeln Sie Ihren Durst nicht mit Medikamenten!“ Dr. Batmanghelidj

Wasser und naturbelassenes Salz

Der iranische Arzt Dr. Batmanghelidj wurde 1971 im Iran inhaftiert. Die drei Jahre im Gefängnis hat er nur durch seinen Einsatz als Gefängnisarzt überlebt. Da ihm keine Medikamente zur Verfügung standen, blieb ihm nichts anderes übrig, als seine Patienten nur mit Wasser zu behandeln.
So entdeckte er eine der einfachsten aller Behandlungsmethoden: Das Wassertrinken mit naturbelassenem Salz.

Wasser und Salz und Kalium

Wasser, Salz und Kalium regulieren gemeinsam den Wasserhaushalt des Körpers. Kalium hält das Wasser in den Zellen und Salz (Natrium) hält es im Extrazellularraum. Unsere Gesundheit hängt von dem ausgeglichen Gleichgewicht zwischen Natrium und Kalium ab. Zudem aber auch davon, dass ausreichend Wasser in unserem Körper gehalten wird.

Kalium nehmen wir mit der täglichen Nahrung in Form von Obst und Gemüse meist ausreichend zu uns. Die Warnung vor zu viel Salz bezieht sich (eigentlich) darauf, das wir in der Regel viel zu wenig reines Wasser zu uns nehmen und somit das Verhältnis zwischen Wasser und Salzzufuhr aus dem Gleichgewicht gerät. Statt vor zu viel Salz zu warnen, sollte lieber vor zu geringer Wasseraufnahme gewarnt werden und zu naturbelassenem, unraffiniertem Salz geraten werden.

Der Schrei des Körpers nach Wasser

Unser Körper besteht zu ca. 75 Prozent aus Wasser. Den meisten Menschen ist nicht bewusst, dass der Körper täglich etwa zweieinhalb Liter Wasser über Urin, Schweiß, Wasserdampf in der Atmung verliert.

Wenn dem Körper nicht ausreichend Wasser zur Verfügung steht, trocknet er aus. Wichtige Stoffwechselvorgänge, sowie die Übertragung von Neurotransmittern und Hormonen laufen dann vermindert ab. In Folge dessen verursacht Wassermangel zunächst nur Müdigkeit und Energielosigkeit, bei chronischem Mangel jedoch möglicherweise schwerere Erkrankungen.

Wassermangel hat unter anderen zur Folge, dass unser Blut dickflüssiger wird. Unser Herz muss in Folge stärker arbeiten, um das Blut durch unsere Blutgefäße zu pumpen und Sauerstoff und Nährstoffe zu unseren Zellen zu transportieren. Dadurch erhöht dickflüssiges Blut auch die Gefahr einen Herzinfakt, einen Schlaganfall oder Thrombosen zu erleiden.  Der hohe Gefäßdruck kann zu Mikroverletztungen der Gefäßwände führt, an denen sich nachfolgend Verdickungen bilden, die unsere Gefäße verengen.

Das Blut nimmt zudem Schadstoffe und Abbauprodukte aus dem Gewebe auf und befördert sie zu den Ausscheidungsorganen. Wasser ist dabei ein notwendiges Lösungsmittel. Bei Wassermangel reichern sich vermehrt Abfall- und Giftstoffe in den Körpergeweben an.

Salz hält das Wasser vereinfacht ausgedrückt im Körper, genauer gesagt im Extrazellularraum. Führt man dem Körper ausreichend Wasser und naturbelassenes Salz zu – angepasst auf das eigene Körpergewicht –  können viele Befindlichkeitsstörungen, sogenannte Zivilisations-Krankheiten und Übergewicht dadurch vermindert werden.

Naturbelassenes Salz

Das Kochsalz (Natriumchlorid) das die meisten Menschen zu sich nehmen, hat nichts mehr gemeinsam mit dem naturbelassenen Salz.

Naturbelassenes Salz – ein uraltes Heilmittel –  ist lebenswichtig für alle Lebewesen und enthält 84 für die Vitalfunktionen des Körpers wichtige Elemente. Salz ist ein „Medikament”, das von Heilkundigen seit vielen Jahrhunderten angewendet wird. In bestimmten Kulturen wurde Salz mit Gold aufgewogen.

Und was passiert heutzutage mit diesem Ursalz? Mit hohem technischen Aufwand „reinigt“ die Salzverarbeitende Industrie die 82 Elemente aus diesem Salz heraus. Zurück bleibt einzig NaCl (Natriumchlorid). Man nennt diesen Rest auch „raffiniertes Salz“, das sog. Speise- oder Kochsalz.

Dieses erhält statt der wertvollen Spurenelemente beispielsweise Zusatzstoffe wie Aluminiumsilikat, um es streufähig zu machen. Aluminium wiederum ist ein hochwirksames Nervengift und steht in Verdacht, eine wichtige Ursache bei der Entstehung von Alzheimer zu sein.

Während raffiniertes Salz (Kochsalz) seit vielen Jahren zurecht verteufelt wird, erhält natubelassenen Salz (z.B. Meersalz,  Kristallsalze, Ur- bzw. Steinsalze) allmählich wieder die medizinische Anerkennung und Bedeutung, die ihm gebührt. Unsere Körperflüssigkeiten enthalten die gleichen Salze – in fast gleichem Mischungsverhältnis – wie Meerwasser. Unser Blut ist gewissermassen nichts anderes als verändertes Meerwasser mit all seinen Elementen.  Da der Mensch, evolutionär betrachtet, aus dem Meer stammt, ist dies nicht weiter verwunderlich. Das Gemisch dieser natürlich vorkommenden Elemente ist für unseren Körper extrem wichtig. Daher werden naturbelassene Salze auch häufig als „Salze des Lebens“ bezeichnet.

Naturbelassenes Salz als Heilmittel…

• ist wichtig, um überschüssige Säure aus den Zellen zu ziehen
• wird von den Nieren benötigt, um Übersäuerung abzubauen und mit dem Urin auszuscheiden
• ist ein natürliches Antihistaminikum (Arzneimittel gegen allergische Reaktionen)
• ist ein starkes „Anti-Stress-Mittel“
• ist entscheidend für die Behandlung von emotionalen und Affektstörungen
• ist für die Beibehaltung der Serotonin- und Melatoninspiegel im Gehirn unbedingt erforderlich (wirkt somit gegen Depression und Schlaflosigkeit)

Kaffee, Cola und Alkohol sind keine Alternative

Es ist essentiell zu verstehen, dass Durst nicht mit Kaffee, Cola oder Bier gelöscht werden kann! Das Wort „kann“ wurde hier sehr bewusst gewählt, denn auch wenn ein Kaffee das Durst-„Gefühl“ mindert, kann der Körper mit dem Wasseranteil im Kaffee nicht viel anfangen, da er einen Großteil für die Verstoffwechslung der Kaffeeinhaltsstoffe benötigt. Kaffeemangel macht nicht krank, Wassermangel aber schon. Daher sollte jeder darauf achten täglich ausreichend Wasser zu trinken. Dann schadet es auch nicht seinen Kaffee in Maßen zu genießen.

Sie sind nicht hungrig sondern durstig!

Ein Durstgefühl oder Mundtrockenheit sind nicht das erste, sondern bereis das letzte Anzeichen für eine Unterversorgung mit Wasser! Frühere Wassermangelsignale sind Müdigkeit, Aufmerksamkeitsstörungen, Schwindel, erhöhte Erregbarkeit, Angstgefühle, Depressionen, Kurzatmigkeit oder das Verlangen nach Softdrinks oder Alkohol.

Nicht selten wird Durst auch mit Hunger verwechselt. Dies kann langfristig zu Übergewicht  führen. Die meisten Menschen nehmen ganz von alleine ab, sobald sie beginnen den Wassermangel auszugleichen! Wassermangel kann uns sogar bis in unsere Traumwelt verfolgen, indem wir von unstillbarem Durst träumen.

Wasser und Salz

Wasser und natürliche Salze regulieren gemeinsam den Wasserhaushalt des Körpers und die Reizleitung im Nervensystem. Gesunden Menschen wird empfohlen täglich ca. 30 ml Wasser pro kg Körpergewicht zu trinken. Bei 70 Kilo macht das 2,1 Liter Wasser pro Tag. Diesem kann laut Dr. Batmanghelidj etwa 1,5 g naturbelassenes Salz pro Liter Wasser beigegeben werden.  Die Menge kann über den Tag verteilt getrunken werden, beginnend direkt nach dem Aufstehen.

Wie bei allen Empfehlungen lohnt es sich jedoch, auf den eigenen Körper zu hören, denn kein Körper reagiert genau wie der Andere. Zudem sollte die Wasserzufuhr unter Umständen langsam gesteigert werden.

Achtung: Bitte kein industriell verarbeitetes Salz (Kochsalz) zu sich nehmen!

Wasser und Salz können helfen bei…

  • Sodbrennen
  • Übergewicht
  • erhöhtem Alkoholkonsum
  • Gelenkbeschwerden
  • Übersäuerung
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • depressive Verstimmungen und Ängste
  • chronische Müdigkeit, Konzentrationsstörungen
  • frühzeitige Alterserscheinungen, Hautalterung
  • nächtlichen Wadenkrämpfen
  • Blaseninkontinenz / Blasenschwäche kann Folge zu geringer Salzzufuhr sein
  • Prävention und Behandlung von Krebs, Diabetes mellitus, Asthma uvm. (Wer mehr darüber wissen will siehe im Buch: Sie sind nicht krank, Sie sind durstig! von F. Batmanghelidj)
Achtung: Bei Herz- und Niereninsuffizienz gelten Trinkmengenbeschränkungen! Bei gesundheitlichen Vorerkrankungen befragen Sie bitte immer zuvor Ihren behandelnden Artz oder Therapeuten.
weiterlesen:

zuück zur … Startseite